Tuesday, July 15, 2008

NOTES FROM A HEART IN SAN FRANCISCO

Michele Zimmerman

Dust particles dance around me

My very first posting in this new blog. I have to read what I wrote months ago:

Notes from a Heart in San Francisco
Musings from one woman who strives for the authentic / creative self.

Oh yeah. ThatÆs right. IÆm searching for the authentic / creative self. Life has been a distraction for that search. Or has it?
Remember when you were a child and a ray of sunshine would allow you to see dust flying all over your room as you lie in your bed, early in the morning? Remember how youÆd wonder if these little dots flying all over and around you were always there? Trying to imagine that even without that light beam there are millions and trillions of dust particles dancing around you every moment of the dayàI remember trying to catch them. I never could.

This is what searching for the authentic self feels like to me. Like these familiar little dust particles, it really is around me (and you) all the time. Every once in a while if I am lucky enough, I might get a glimpse of it. And when I get a glimpse of it, it is not because I searched hard enough and found it. It is because I didnÆt search. It just happened.
And these familiar little dust particles are not really around you only, but in you as you breathe them in and out; they are on your fingers and move around every time your fingers moveàthe authentic self is really not something that is out there to be found. It already is in youàit is every atom and cell of who you are. It is your skin, your hair, your blood, your brain, your mindàit is all of you and more.

And so why is it so difficult to feel authentic all the time? YeahàitÆs that age old Nature / Nurture dilemma. When you look at a newborn, you see the authentic self in its purest form. It is real. It is raw. Soon enough though, the invisible layers of environmental influences begin to attach themselves to your every cell, atom, skin, hair, blood, brain, mindàyou become more and more a reflection of the surroundings you were born into. And so, the distractions begin. You become self-conscious. You react to exterior stimuli. You adjust to the cards you were drawn. You might be a white privileged child in South Africa; or a little farmerÆs girl in a remote village in China; or the child of a crack addictàof a movie staràof a homeless woman with HIV in Indiaàof a schoolteacher in Scotlandàor you are abandoned and raised in a neglected orphanage in Rumaniaàand you are distracted by the pressures to perform, by the expectations to succeed, by the need to survive, by the desire to find food and shelter.

The authentic self is very very far from your mind. You donÆt even know it exists.

And yet some of us randomly stumble upon it. Some of us are introduced to it. And we begin the ôsearchö backwards. We begin to look at the layers and try to remove them. We look for tools that help us do that: therapy, meditation, yoga, prayer, artà
And we begin to walk the path of constant frustration and pain. We fear the rawness below each layer. We run away from it. We distract ourselves. When things calm down we turn around again and slowly walk towards it. Some of us jump off the cliff. Some of us give up.

But we are now aware of the little dust particles. We now know that they exist. And every once in a while for a moment, for an hour, for a dayàwe are in love. We feel it in our breath. We see it in the trees. We hear it in a song. And because we taste it, we always end up back on the path. We always long for the gentle breath of the newborn that we once were.

And yesàI am one of these. So are you. I am not there yet. I taste it every once in a while. Enough for me not to give up.

And where does creativity fit in? Is it the result of what we discover on our search or is it another tool that helps us along the way? IÆd like to believe that it is both. Creativity has become my teacher. It is also becoming the portal to expressing every emotion along the way. It is becoming my way to expose my struggles and my epiphanies to the world. It is becoming my confession to the world: I am desperately longing to be my authentic Self.

And soàthe dust particles dance around me. I see them right now. I am in love.

****************************************

In German:

Mein allererstes Schreiben f³r dieses neue Blog. Ich muss was ich vor Monaten geschrieben hatte wieder lesen.

Anmerkungen einer Frau die nach dem authentischen / kreativen Selbst sucht.

Ach ja. Das warÆs. Ich suche nach dem authentischen / kreativen Selbst. Das Leben hat mich von dieser Suche abgelenkt. Oder hat es?

Erinnerst du dich als Du ein kleines Kind warst und ein Sonnenstrahl erlaubte Dir den Staub zu sehen der in deinem Zimmer rum flog, ganz fr³h morgens? Erinnerst Du dich wie du dich wundertest ob diese kleine Punkte die um dich flogen immer da waren? Sich vorzustellen dass es Millionen und Trillionen solche Staubteilchen auch ohne Lichtstrahl gibt...Ich erinnere mich wie ich versuchte sie zu fangen. Ich habe es nie geschafft.

Und so ist es f³r mich zu versuchen mein authentisches Selbst zu finden. Genau wie diese kleine Staubteilchen ist das Selbst immer um mich (und dich). Ab und zu, wenn ich mal Gl³ck habe, sehe ich es f³r einen kurzen Moment. Und wenn ich es kurz sehe, ist es nicht weil ich danach schwer gesucht und gefunden habe. Es ist weil ich nicht gesucht habe. Es ist einfach passiert.
Genau wie die bekannten kleinen Staubteilchen nicht nur um dich sind, sie existieren in deinem Atem, sie sind auf deine Finger und bewegen sich jedes Mal wenn deine Finger sich bewegen...das authentische Selbst ist wirklich nichts äda drau▀enô das man finden muss. Es existiert schon in dich...es ist in deiner Zelle, in deinem Atom. Es ist in deiner Haut, deinem Haar, deinem Blut, deinem Gehirn, deinem Verstand...es ist dein Ganzes und noch mehr.

Warum also ist es so schwierig sich immer authentisch zu f³hlen? Ja...es ist das alte Dilemma zwischen angeborenen und anerzogenen Entwicklungsfaktoren. Wenn Du dir ein Neugeborenes Kind anschaust, siehst du das Authentische. Es ist pur. Es ist echt. Es ist roh. Kurz danach fangen die unsichtbaren Schichten der Umwelteinwirkungen sich an jeder Zelle, Atom, Haut, Haar, Blut, Gehirn, Verstand zu kleben. Du wirst mehr und mehr das Spiegelbild deines Umfeldes. Und dann fangen die Ablenkungen an. Du wirst selbstbewusst. Du reagierst auf õu▀ere Anregungen. Du passt dich an die Karten an die du gezogen hast. Vielleicht bist du ein privilegiertes wei▀es Kind in S³d Afrika. Oder ein kleines Bauernkind in einem kleinen Dorf in China. Oder ein Kind einer Cracks³chtigen Frau...eines Film Stars...einer obdachlosen HIV-infektierten Frau in Indien...eines Lehrers in Schotland...oder du bist aufgegeben und in einem vernachlõssigten Waisenhaus in Rumõnien aufgewachsen...und du wirst abgelenkt von dem Leistungsdruck, von den Erwartungen erfolgreich zu sein, ³berleben zu m³ssen, essen und Wohnung zu finden...

Das authentische Selbst ist sehr weit entfernt. Du wei▀t gar nicht dass es existiert.

Und doch gibt es einige von uns die zufõllig drauf sto▀en. Einige von lernen es kennen. Und wir beginnen die "Suche" von r³ckwõrts an. Wir beginnen uns die Schichten anzuschauen und versuchen Sie zu entfernen. Wir suchen Werkzeuge, die uns damit helfen: Therapie, Meditation, Yoga, Gebet, Kunstà
Und wir beginnen zu Fu▀ den Weg der stõndigen Frustration und Schmerz zu gehen. Wir f³rchten uns von der Rohheit unterhalb jeder Schicht. Wir laufen von ihr weg. Wir lenken uns ab. Wenn die Lage sich beruhigt drehen wir uns um und gehen wieder langsam in ihrer Richtung. Einige von uns springen von der Klippe. Einige von uns geben auf.

Aber wir sind uns jetzt von den kleinen Staubteilchen bewusst. Wir wissen jetzt, dass sie existieren. Und ab und zu sind wir f³r einen kurzen Moment, f³r eine Stunde, einen Tagà verliebt. Wir sp³ren es in unseren Atem. Wir sehen es in den Bõumen. Wir h÷ren es in einem Lied. Und weil wir es auch schmecken, finden wir uns letztendlich immer wieder auf den Weg. Wir sehnen uns immer wieder nach den sanften Atem des Neugeborenen, den wir einmal waren.

Und jaà Ich bin eine von diesen. Du auch. Ich bin noch nicht angekommen. Ich schmecke es immer wieder ab und zu. Genug um nicht aufzugeben.

Und wohin passt die Kreativitõt? Ist es das Ergebnis von dem, was wir auf unserer Suche entdecken oder ist es ein weiteres Werkzeug, das uns auf dem Weg hilft? Ich w³rde gern glauben, dass es beides ist. Kreativitõt ist mein Lehrer geworden. Es ist auch das Portal jede Emotion auf dem Weg zum Ausdruck zu bringen. Es ist mein Weg, um meinen Kampf und meine Erleuchtung der Welt blo▀zustellen. Immer wieder ist es mein Bekenntnis zur Welt: Ich sehne mich verzweifelt nach meinem authentischen Selbst.

Und soà tanzen die Staubteilchen um mich herum. Ich sehe sie. Ich bin verliebt.

********************************
MichÞle lives in San Francisco and works part-time with InternationalStudents. The other half of her time is spent walking the crooked path towards complete authenticity, creative expression and a simpledesire to be real. She bears no titles or PhDs. She just is and dares to share her struggles and epiphanies with the world. Her current blog: http://www.mikkelina.wordpress.com

1 comment:

Sam said...

What a wonderful post--the writing itself flowed and I wanted to stretch my hand out for the particles and self you beautifully talked about. I liked the analogy between dust particles and the authentic self, how it's there within our reach, seen in ordinary peaceful ways. The introduction to the analogy was well written with its varying sentence structures. I especially loved that last line "I never could." It had a good, loud emphasis against the longer lines. It made me want to read more.

Though I loved reading this post, I had trouble in a few areas when there was unfamiliar characters combining or intruding in the English letters. Other than that, I liked it overall. The whole thing carried the same feeling as your analogy emitted.

-Samantha
(sambgood.wordpress.com)